Das „Scrutineering„ Die Stadt Le Mans im Mittelpunkt der Motorsportwelt.

Eingetragen bei: 24H Rennen, FIA-WEC | 0
Foto: http://www.lemans.org, 2017 © JEAN-PIERRE ESPITALIER (ACO)
Wie jedes Jahr, wird auch heute, eine Woche vor dem großen Rennen in Le Mans das „Scrutineering“, zu Deutsch die technische Abnahme auf dem „Place de la République“ von Le Mans durchgeführt. Gleichzeitig ist die technische Abnahme der Fahrzeuge auch die Eröffnung der Rennwoche von Le Mans durch den Veranstalter AOC.

 

Einmal im Jahr verwandelt sich der „Place de la République“, der 140000 Einwohner zählenden Stadt Le Mans im Nordwesten Frankreichs zum Mittelpunkt des weltweiten Motorsports. Denn seit 2012 wird die technische Abnahme der Fahrzeuge nicht mehr an der Strecke durchgeführt, sondern auf dem „Place de la République“ der Stadt Le Mans. Dazu machen sich die Teams, begleitet von zahlreichen Fotografen und Fans schon am frühen Morgen des Sonntags vor dem großen Rennen auf den Weg in die Stadt.

Bei der technischen Abnahme werden alle Fahrzeuge gewogen und alle Fahrzeugteile auf Regelkonformität hin geprüft. Aber längst ist die technische Abnahme an sich fast nur noch Nebensache. Das Scrutineering ist mittlerweile zu einem riesen Präsentationsspektakel geworden, bei dem die Teams sich und ihre Rennfahrzeuge der Öffentlichkeit präsentieren. Gleichzeitig ist es auch der Startschuss zu einer hoffentlich spannenden und ereignisreichen Rennwoche die erst am kommenden Sonntag um 15:00 MEZ mit dem Schwenken der Zielflagge beendet wird.

Es bleibt abzuwarten, wer als erster am kommenden Sonntag die Zielflagge sehen wird. Die Favoritenrolle sehe ich in diesem Jahr klar bei Toyota. Aber wie die vergangen Jahre gezeigt haben schreibt der Langstreckenklassiker an der Sarthe gerne seine eignen Geschichten. Wir freuen uns auf eine spannende Rennwoche die am kommenden Mittwoch den 14.6.2017 mit dem ersten offiziellen Training dann auch an der Strecke startet.

Verfolgen Frank Ullrich:

Frank Ullrich ist seit seiner Kindheit begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Was liegt da näher, wie die beiden Hobbys miteinader zu verbinden. Sein erstes Rennen was er besucht hat war das 1000km Rennen 1971 am Nürburgring, dem dann unzählige Besuche bei vielen Rennen seitdem folgten. Anfangs ohne Kamera, ab Mitte der 90er Jahre dann mit Kamera. So richtig ersthaft wurde das Thema Motorsportfotografie dann erst mit der ersten digitalen Spiegelrflexkamera ab 2006. Seitdem wurden weit mehr als 100.000 Aufnahmen bei den verschiedensten Motorsportveranstaltungen aufgenommen, von denen sich viele in seinem großen Archiv befinden. Für Frank ist das Fotografieren ein guter Ausgleich zu seinem Beruf in der IT. neben dem Fotografieren interessiert sich Frank für alles was mit Fahrzeugen, Technik und Benzin zu tun hat.