Kein Aerodynamik Update bei Ligier für Le Mans

Eingetragen bei: 24H Rennen, FIA-WEC | 0
Foto: 2017, Frank Ullrich
Bei der am kommenden Wochenende bevorstehenden 85. Ausgabe der 24h von Le Mans, können im Feld der 25 LMP2 Fahrzeuge eigentlich nur zwei der vier Hersteller um den Sieg kämpfen. Wobei sich in den Vortests schon eine klare Überlegenheit der Oreca/Alpine Fahrzeuge herausgestellt hat. Lediglich Dallara war in der Lage das Tempo der Oreca/Alpine Fahrzeuge einigermaßen mit zu gehen.

Der einzige Riley LMP2 war nicht ansatzweise schnell genug und auch die Fahrzeuge mit Ligier konnten beim Tempo nicht mithalten, was für die erfolgreichen Ligier ein herber Rückschlag bedeutet.  Man lag  bei den Tests sowohl von den Rundenzeiten, als auch beim gemessenen Top Speed deutlich zurück.  Diese Erkenntnisse brachten den Besitzer von Onroak, welche die Ligier Fahrzeuge baut,  Jaques Nicolet dazu beim AOC die Bitte zu stellen, eine kurzfristige Änderung am Aerodynamikpaket der Fahrzeuge vornehmen zu dürfen.  Diese Bitte scheiterte jedoch unter anderem am Veto von Oreca Gründer und Boss Hugues de Chaunac.

Das Regelwerk schreibt vor, dass den 4 LMP2 Herstellern nur ein einziges Update der Aerodynamik der Fahrzeuge innerhalb des Homologations-Zyklus von vier Jahren erlaubt ist. Diese Änderung darf allerdings auch nur über die Wintermonate erfolgen, damit in der Folgesaison dann eine Homologation der jeweiligen Änderung erfolgen kann.  Jaques Nicolet, der Ligier Chef sagte in einem Interview, man müsse nach der Ablehnung der Aerodynamikänderung an seinen Fahrzeugen das beste aus der Situation machen.

Verfolgen Frank Ullrich:

Frank Ullrich ist seit seiner Kindheit begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Was liegt da näher, wie die beiden Hobbys miteinader zu verbinden. Sein erstes Rennen was er besucht hat war das 1000km Rennen 1971 am Nürburgring, dem dann unzählige Besuche bei vielen Rennen seitdem folgten. Anfangs ohne Kamera, ab Mitte der 90er Jahre dann mit Kamera. So richtig ersthaft wurde das Thema Motorsportfotografie dann erst mit der ersten digitalen Spiegelrflexkamera ab 2006. Seitdem wurden weit mehr als 100.000 Aufnahmen bei den verschiedensten Motorsportveranstaltungen aufgenommen, von denen sich viele in seinem großen Archiv befinden. Für Frank ist das Fotografieren ein guter Ausgleich zu seinem Beruf in der IT. neben dem Fotografieren interessiert sich Frank für alles was mit Fahrzeugen, Technik und Benzin zu tun hat.