Alles nur ein Missverständnis !

Eingetragen bei: 24H Rennen, Diverses, FIA-WEC, News Motorsport | 0

Vincent Capillaire klärt auf und bereut seine Geste, die letzten Endes zum Ausfall des bis dahin führenden Toyota #7 geführt hatte.

Foto: 2017, Horst Bernhard

Der Zwischenfall um den geheimnisvollen Marshall, welcher Kamui Kobayashi das Zeichen zum los fahren aus der Box gegeben haben soll, was letzten Endes zum Ausfall der #7 führte, ist aufgeklärt. Der LMP2 Fahrer Vincent Capillaire, selbst, der für das Team Algarve Pro-SO24 im Einsatz war, hat den Fall aufgeklärt. Offensichtlich handelte Capillaire in guter Absicht und entwickelte sich durch seine Geste der Motivation für Kamui Kobayashi zur tragischen Figur für Toyota.

Capillaire schilderte auf seiner Facebook Seite das Ganze so, dass er an seiner Box stand und auf seinen nächsten Einsatz gewartet hat, als Kobayashi an der Boxenausfahrt stand. Da der Toyota nur wenige Meter von Capillaire entfernt stand, beschloss dieser, zu dem Toyota hinzugehen um Kobayashi mit einem Daumen nach oben seine Hochachtung zu zeigen. Da die Fahrer des Teams Algarve-Pro orangenfarbene Overalls trug, hat Kobayashi Capillaire wohl irrtümlich für einen Marshall gehalten und den Daumen nach oben, als Zeichen zum losfahren aus der Boxengasse während der Safety-Car Phase gedeutet. Folglich ist Kobayashi dann angerollt jedoch sofort vom Toyota-Kommandostand, wieder gestoppt worden.

Durch das Anfahren stand der Toyota jetzt aber schon außerhalb der Boxengasse und der Antrieb des Toyota hat folgerichtig vom Elektro- auf Verbrennungsmotor umgestellt . Die Kupplung des TS050 ist allerdings nicht auf das direkte anfahren mit dem Verbrennungsmotor ausgelegt sondern kuppelt normalerweise erst bei einer elektrisch gefahrenen Geschwindigkeit von 60 Km/h an der Boxenausfahrt ein.Beim darauffolgenden erneuten Anfahren, nach der tatsächlichen Freigabe der Boxenausfahrt, dann mit Verbrennungsmotor, hat die Kupplung überhitzt und wurde wenig später nach Ende der Safety-Car Phase beim Restart dann vollkommen zerstört.Im Angesicht der eigentlich gut gemeinten Geste, mit tragischem Ende für das Rennen des Toyota schreibt Capillaire auf seiner Facebook-Seite: „ Ich wurde von den Kommissaren für meine Geste bestraft und räume ein es war unangebracht, Ich bereue meine Handlung zu tiefst“.

Für Toyota beliebt leider nur der bittere Geschmack eines verlorenen Rennens. Es ist aber sicher so, dass Capillaire vielleicht unüberlegt gehandelt hat, aber sicher nicht mit Vorsatz.

 

Link zum Video

Quelle: streamable.com/kvdca

Verfolgen Frank Ullrich:

Frank Ullrich ist seit seiner Kindheit begeisterter Motorsportfan und Fotograf. Was liegt da näher, wie die beiden Hobbys miteinader zu verbinden. Sein erstes Rennen was er besucht hat war das 1000km Rennen 1971 am Nürburgring, dem dann unzählige Besuche bei vielen Rennen seitdem folgten. Anfangs ohne Kamera, ab Mitte der 90er Jahre dann mit Kamera. So richtig ersthaft wurde das Thema Motorsportfotografie dann erst mit der ersten digitalen Spiegelrflexkamera ab 2006. Seitdem wurden weit mehr als 100.000 Aufnahmen bei den verschiedensten Motorsportveranstaltungen aufgenommen, von denen sich viele in seinem großen Archiv befinden. Für Frank ist das Fotografieren ein guter Ausgleich zu seinem Beruf in der IT. neben dem Fotografieren interessiert sich Frank für alles was mit Fahrzeugen, Technik und Benzin zu tun hat.